Aus der Reihe “Wenn ihr’s mir nicht glauben wollt…”

Sichere Kommunikation: A und B kennen sich und wissen, woher welche Nachricht kommt. (img: http://gerdarntz.org)

Sichere Kommunikation: A und B kennen sich und wissen, woher welche Nachricht kommt. (img: http://gerdarntz.org)

...dann fragt doch jemand anderen: Heute Fefe zum Thema "PGP ist zu kompliziert". Der sagt es etwas komprimierter, aber unterm Strich  das Gleiche, was ich seit Jahren predige: GnuPG/PGP ist nicht zu kompliziert. Das Komplizierte ist,  gegenseitiges Vertrauen samt Identitätsnachweis herzustellen, damit man sicher Schlüssel austauschen kann - und das ist ein prinzipielles, Real-World-Problem. Das lässt sich nicht wegpropgrammieren. Das besteht auch, wenn man Brieftauben oder Rauchzeichen benutzt weiter - und dann kann man es gar nicht lösen! PGP ist nicht das Problem, oder übertrieben kompliziert, sondern die einfachste Lösung für ein hochkomplexes Problem. Auch, wenn es Leute gibt, die das partout nicht kapieren wollen.

Veröffentlicht unter netstat, software | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Warnung! Kann Spuren von Creative Commons und AX11 enthalten

logo

Logo: Kosh Flow (CC)

Letzte Woche schlug  eine Mitteilung über mein Kommentarfeld ein, man bräuchte meinen richtigen Namen, sowie -falls vorhanden- den des Publishers von "Addict" (Leviathan (2008)) für das cue-sheet eines in Produktion befindlichen Filmes. Die nichtexklusiven Rechte dafür habe man bereits mit Jamendo blabla... ging jedenfalls für mich vollkommen in Ordnung. Nur muss für das italienische Gegenstück zur GEMA (dürft ihr selber googlen) der Urheber mit vollem Namen auf dem cue-sheet stehen. Sonst kassieren die nämlich frech mit. Kennwaschon. Viel werden sie von der alten Nummer da wohl nicht spielen im Film, dafür ist der Mixdown einfach zu schlecht, aber immerhin scheint das, nach allem, was ich herausgefunden habe, schon eine Kino- oder grössere TV-Produktion zu sein, die sich derzeit in der Post-Production befindet und heuer noch läuft. Und mich im Abspann trägt. Hehehe.

Das mal so als kleines Gegenargument für die bezahlten Trolle (wenn man PR-Spacken so bezeichnen will), die in den einschlägigen Foren versuchen, die Creative Commons Lizenzen schlechtzumachen. Creative Commons funktioniert. Sogar sehr gut - das immerhin der dritte Track, den ich für kommerzielle Film- oder Video-Produktionen  lizensiere, ohne irgend etwas anderes dafür zu tun, als ihn irgendwo unter einer CC-BY-NC Lizenz mit entsprechender Möglichkeit zur kommerziellen Lizensierung (da reicht zur Not auch ein Link* im URL-Feld der MP3/FLAC/OGG-Datei), ins Netz zu stellen.


*vielleicht nicht gerade auf eine Faceblöd-Seite, die dann niemand erreichen kann, oder die just im falschen Moment wegen "Urheberrechtsverletzungen" gesperrt wurde. Sondern eine beim Hoster deines Vertrauens...
Veröffentlicht unter AX11, digital rights | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

AX11 2015: Entscheidungsstark, dynamisch und integer

aplusbequalscash

Ich werde im neuen Jahr weniger unentschlossen sein! Oder lieber doch nicht.

Veröffentlicht unter Amok aktuell | Hinterlasse einen Kommentar

Gesundheitsvorsorge

Ab 55 sollte man wohl immer einen geladenen Revolver bei sich tragen - um sich gegebenenfalls gegen medizinisches Personal zur Wehr setzen zu können.

Veröffentlicht unter Amok aktuell | Hinterlasse einen Kommentar

Wie man ein Windows 7 auf eine SSD klont

laufwerk

Ganz einfach: HDD ausbauen, in ein USB-Gehäuse stecken, SSD in ein zweites Gehäuse oder eine Dockingstation stecken, beide Festplatten an einen Linuxrechner anschliessen, SSD formatieren (C:\ und SYSTEM_DRV wie auf der HDD), Bootflag für SYSTEM_DRV setzen, Daten kopieren, fertig.

Es gibt auch zahlreiche Windows-Utilities für diesen Zweck, einschliesslich der von den SSD-Herstellern (Intel u.a.) angebotenen. Diese unterscheiden sich in erster Linie im Preis, in zweiter Linie im Grad ihrer Nutzlosigkeit: zwischen vollkommen nutzlos und absolut nutzlos ist alles vertreten.

Wer mir nicht glauben mag, darf es ruhig selbst versuchen. Zeitaufwand zur Überprüfung von Option 1 (Linux): 20 min, Option 2 (Bullshit-OS+Bullshit-Tools): ca 1 Tag. :(

 

Veröffentlicht unter hardware, Loonix | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Deep Into Monday Morning: Dick Trevor

 

...mit über drei phatten Stunden sollte das wirklich tief genug in den frühen Morgen reichen. Ich kann allerdings nicht dafür garantieren, dass ihr dabei einschlafen könnt. Mich persönlich stellen derart alamierende Beats meistens senkrecht ins Bett. Spätestens das offene Hihat in der sechsten Minute hätte mich auch zu vorgerückter Stunde hellwach gekriegt.

Veröffentlicht unter deep into monday morning | Hinterlasse einen Kommentar

New Track: Howling With the Wind

...zwar noch work in progress, aber da fehlt eigentlich nur noch etwas Politur. Die gibt's dann beim nächsten grösseren Release. Frohe Weihnachten, im Übrigen. Ich denke nicht, das ich mich vorher noch mal hier melden werde.

Veröffentlicht unter AX11 | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar